• 1
  • 2
  • 3

Die jüngsten Bürger feierten mit


An die Eltern der Neugeborenen überreichte Ortsvorsteher Walter Boßlet (links) je ein Geldgeschenk, Ottmar Gaa und Landrat Theophil Gallo (2. und 3. von links) freuten sich mit. Foto: Hans Hurth
 



Zum Jahresauftakt in der Kulturhalle Blickweiler wurde Baby - Begrüßungsgeld verteilt

Zuwendungen für Vereine, Gruppen sowie ein Begrüßungsgeld für neue Eltern gab es in Blickweiler von Ortsvorsteher Walter Boßlet, der wie Landrat Theophil Gallo das ehrenamtliche Engagement der Bürger im letzten Jahr herausstellte. Sei es in Sachen Dorftreff, Flüchtlingsintegration oder Wanderwege - die Bürger packen mit an.


Es gehört zum Jahresauftakt dazu, dass in der Kulturhalle an die Gruppen und Vereine der Erlös des Weihnachtsmarktes verteilt wird, diesmal kam auch noch der Erlös des ersten, überaus gelungenen Dorfplatzfestes hinzu. Andreas Moschel vom Kulturverein überbrachte die entsprechenden Geld-Kuverts.

Zum sechsten Male überreichten Ortsvorsteher Walter Boßlet und seine Stellvertreterin Isabel Schorr an die Eltern der im vergangenen Jahr Geborenen je 100 Euro aus dem Budget des Ortsrates – acht Mädchen und drei Jungs sind Blickweiler Neubürger.


„Der Nachwuchs ist wichtig für den Erhalt der Kita und der Grundschule im Ort“, betonte Boßlet, der für Blickweiler ein erfolgreiches Jahr registrierte. „Im Herbst wurde der neue große Spielplatz fertiggestellt. Wir sind der einzige Ort im Stadtgebiet, der aus drei Spielplätzen einen modernen, zentral in der Dorfmitte gelegenen, geschaffen hat. Die 35 000 Euro Gesamtkosten sind prima angelegt, denn auch viele Eltern von außerhalb nutzen die neue Spielmöglichkeit“, freute sich der Ortsvorsteher. Viel genutzt von der Jugend werde der frei zugängliche Kunstrasenplatz, für dessen Reparatur es vom Ortsrat 1000 Euro gab, zusätzlich wurde am Sportplatz ein Spielgerät installiert.

Lob gab es für die acht Frauen des Teams vom Dorftreff, wo monatlich über 50 Bürger Stunden der Begegnung erleben. „15 ehrenamtliche Helfer kümmern sich um die Pflege der insgesamt 20 Kilometer Wanderstrecke rund um den Bann, neu ist der Weg nach Wolfersheim. Was noch fehlt, ist die zugesagte Info-Tafel an den Weihern des ASV“, so Walter Boßlet. Mit dem ersten Preis in Höhe von 5000 Euro sei die Teilnahme am saarländischen Wettbewerb „Vorbildliche Rastplätze“ bedacht worden, 20 Helfer legten sich beim Bau des Platzes ins Zeug.

Gut laufe die Integration der 50 Flüchtlinge im Ort. Als eine Kommune, die bestens funktioniere, bezeichnete Landrat Theophil Gallo den Stadtteil Blickweiler mit seinem Natur- und Vogelschutzgebiet in der Biosphärenregion Bliesgau. „Das bürgerschaftliche, ehrenamtliche Engagement ist hier beispielhaft“, lobte der Kreischef, der für die enge Stadt-Land-Verbindung im Kreis die Infrastruktur weiter verbessern und das Handwerk stärken möchte. „Wir dürfen stolz auf unsere Region sein“, stellte Theophil Gallo fest.

Auf seinen Antrieb hin werde das Biosphärenhaus seinen Standort in Blieskastel finden und auch für die Fußgängerbrücke über die Blies zwischen Breitfurt und Wolfersheim habe Gallo eine Lösung für 2017 in Aussicht.

Zusammen mit dem Landrat überraschte Ortsvorsteher Walter Boßlet zum Abschluss den 87-jährigen Bürger Ottmar Gaa mit einer besonderen Ehrung (Bericht folgt).

Drucken


Blickweiler im Saarland - do simmer dehemm!

Stadteile Blieskastel

Stattteile Blieskastel